Beziehungen 2018-11-22T13:32:28+00:00

Beziehungen, Selbstwert und Selbstliebe

  • Eine gute Beziehung zu sich braucht eine hohe Selbstliebe und einen hohen Selbstwert
  • Eine gute Beziehung zu anderen Menschen setzt eine gute Selbstbeziehung voraus

Wer gut zu sich und zu anderen ist, wer sich selbst und seinen Körper liebt, seinen Wert kennt und Grenzen zu setzen vermag, kann erfüllende und wertschätzende Beziehungen führen.

Der Weg dorthin kann lang sein, gerade wenn in der Vergangenheit negative Erfahrungen gemacht wurden oder ein Mangel an Vertrauen herrscht.

In der kinesiologischen Therapie werden negative Glaubenssätze („Niemand liebt mich“, „Niemand darf mich lieben“, „Ich bin es nicht wert“) durch positive Glaubenssätze („Ich bin es wert, geliebt zu werden“) ersetzt. Bindungs- und Entwicklungstraumata werden sorgsam aufgespürt und aufgearbeitet. Dabei stehen die individuellen Bedürfnisse des Patienten immer im Vordergrund.

Beziehungsmuster, Bindungs- und Entwicklungstraumata werden in der frühesten Kindheit angelegt. Sie machen, dass manche Menschen anklammern, andere sehr distanziert sind. Oder gar für Partner nur sehr schwer aushaltbar. Denn auf der einen Seite rufen sie nach Liebe und Nähe, auf der anderen Seite stoßen sie den Partner immer wieder weg. Frei nach dem Motto „Liebe mich, aber komme mir bloß nicht zu nahe“.Annehmen

Beziehungsmuster heilen kann man über die Stärkung und Festigung von konstruktiven Glaubenssätzen.

  • „Ich suche, erkenne und genieße physisch und emotional Nährendes und nehme es in mich auf“
  • „Ich habe ein gesundes Vertrauen in Beziehungen und in das Leben“
  • „Ich setze angemessen und wertschätzend Grenzen, sage nein oder meine Meinung und mache klar, wie weit andere gehen dürfen und das alles mit einem guten Gewissen“
  • „Ich lebe mit offenem Herzen und verbinde eine liebevolle Beziehung und eine lebendige Sexualität miteinander“
  • „Ich genieße es, mit anderen Menschen psychisch und physisch in Kontakt zu gehen und im Kontakt zu sein“

Logo